2 3 4 5 
06.07.2008

Silentlambs gewinnen in Kopenhagen

Das schweizer Low Point Rugby Team Silentlambs gehört zurzeit wohl zu den Besten Low Point Teams der Welt. Seit nun mehr als 20 Spiele und 3 topbesetzten Turnieren sind die Lämmer ungeschlagen.

Das schweizer Low Point Rugby Team Silentlambs gehört zurzeit wohl zu den Besten Low Point Teams der Welt. Seit nun mehr als 20 Spiele und 3 topbesetzten Turnieren sind die Lämmer ungeschlagen. Das bewies das Schweizer Team auch am internationalen Low Point Turnier in Dänemark eindrücklich. Die Schweizer reisten mit grossen Zielen und einer unwesendlich kleineren Delegation nach Kopenhagen. Beim letzten Turnier in Dänemark verpasste man den Einzug ins Finale knapp, da man zuwenig Auswechselspieler hatte. Dieses Mal wollte man denn selben Fehler nicht noch einmal begehen und reiste mit 7 Spielern an. Nebst den 5 Schweizer Stammspielern, komplettierte 2 Spielern aus Österreich das Team. Die ersten zwei Gruppenspiele gewannen die Lämmer wie zu erwarten war überlegen gegen die beiden dänischen Mannschaften. Der Klassenunterschied zwischen den Teams war zu gross um ein spannendes Spiel zu erwarten. Obwohl die Silentlambs alles unternahmen um den Klassenunterschied so gering wie Möglich zu halten und zeitweise mit nur 2.5 Punkten spielten, viel das Resultat jedoch klar aus. Sowohl gegen die FHI Falcons wie auch gegen die Valhalla Warriors gewannen die Schweizer mit mehr als 10 Toren unterschied. Das letzte Gruppenspiel dagegen liess dann schon mehr Spannung erhoffen. Beim Team Nacka Spiders, handelt es sich ausschliesslich um Spieler der schwedischen Nationalmannschaft welche an der Europameisterschaft 2007 die Bronze Medaille gewann. Die Schweden begannen von Beginn an aggressiv das Spiel der Schweizer zu stören und kamen so immer wieder zu Turnovers. Schon nach 5 Minuten lagen die Silentlambs mit 6 Toren zurück, kamen jedoch ihrerseits immer besser ins Spiel. Nach taktischen Umstellungen der Verteidigung gelang es den Silentlambs immer öffters einen Turnover zu erzielen. Obwohl die Schweizer bis zur Halbzeit immer noch mit 3 Toren zurücklagen, machten sich nun die zusätzlichen Auswechselspieler bemerkbar. Die Schweden kamen immer mehr unter Druck und lagen 2 Minuten vor Schluss nur noch mit einem Tor in Führung. Ein Turnover in der letzten Minute brachte dann den Schweizern den verdienten Ausgleich. Kurz vor Spielende gelang es den Silentlambs erneut den Ball des Gegners zu erobern aber die Zeit reichte nicht mehr aus um das entscheidende Tor zu erzielen. Die Partie ging in die Verlängerung. Die Schweizer gewannen den Hochball und gingen zugleich in Führung. Die Schweden glichen aus, die Schweizer gingen wieder in Führung so ging es bis zur letzten Minute der Verlängerung. Eine Minute vor Schluss beschlossen die Silentlambs das letzte Tor zu erzielen und spielten auf Zeit. 15 Sekunden vor Schluss starteten sie ihren letzten Torversuch, die Spieluhr zeigte noch 12 Sekunden an, als die Schweizer mit einem Tor in Führung gingen. Die Schweden nutzten ihrerseits die verbliebenen Sekunden und glichen durch ein schnelles Tor 1 Sekunde vor Spielende noch aus. Die zweite Verlängerung glich der ersten. Die Schweizer gewannen wiederum den Hochball und gingen in Führung. Die Schweden glichen ihrerseits immer wieder aus und so ging es wieder bis zur letzten Minute. Dieses Mal wollten die Silentlambs das letzte Tor erst 10 Sekunden vor Schluss erzielen, was das Risiko mit sich bringt bei einem schlechten Angriff keinen zweiten Versuch zu starten. Genau diese Situation ist eingetreten. Der Pass kam zu ungenau auf den Spieler und die Zeit reichte nicht mehr um das benötigte Tor zu erzielen. Es kam zur dritten Verlängerung. Auch dieses Mal gewannen die Lämmer den Hochball aber es gelang ihnen gleich im Anschluss ein Turover zu erzielen und mit 2 Toren in Führung zu gehen. Kurz vor Schluss erkämpften sie einen weiteren Turnover und bauten ihre Führung auf 3 Tore aus. Diesen drei Tore Vorsprung hielten sie bis Spielende und sicherten sich so den Gruppensieg. Im Halbfinale trafen dann die Silentlambs auf den Gastgeber aus Kopenhagen. Dem Gastgeber gelang es aber nur bis zur Halbzeit dem starken Spiel der Schweizer stand zuhalten danach mussten die Copenhagen Ballcrackers einen Ballverlust nach dem anderen hinnehmen. Die Schweizer entschieden das Spiel am Ende klar mit 9 Toren Unterschied für sich. Im anderen Halbfinal Spielten die Schweden gegen das Low Point Team aus Holland. In einem spannenden Spiel setzten sich die Nacka Spiders gegen die Holländer durch und zogen ihrerseits ins Final ein. Der Beginn des Finales glich dem Gruppenspiel, die Schweden zogen schon wieder mit einem druckvollen Spiel mit 8:2 weg. Die Schweizer änderten erneut ihre Taktik, machten erneut ein paar Auswechslungen und kamen wie beim Gruppenspiel dem Gegner immer näher. Im letzten Viertel glichen die Schweizer dann 5 Minuten vor Schluss aus, in dieser Phase des Spieles zeigten die Silentlambs wieso sie zurzeit das Beste Low Point Team der Welt sind. Sie spielten konsentriert, machten die Tore nur dann wenn es auch absolut sicher war und erzwangen zwei weitere Turnovers. Kurz vor Schluss lagen die Schweizer mit 2 Toren in Führung und erzielten 5 Sekunden vor Spielende ihr Siegestreffer zum 34:31. Nach Glasgow und Montreal gewinnen die Silentlambs das dritte Turnier in Folge!
Rss